.st0{fill:#FFFFFF;}

Waist-to-Height-Ratio statt BMI? 

 März 24, 2010

Von  Dr. Stefan Fraedrich

Laut eines Artikels im Stern hat ein Studie der Ludwig-Maximilian-Universität München herausgefunden, dass der Body Mass Index (Körpergewicht in kg / Körpergröße im m hoch 2) keine Aussagekraft bezüglich des Krankheitswertes von Übergewicht hat. Dadurch, dass man beim BMI nur die Faktoren Größe und Gewicht berücksichtigt, sei zum Beispiel die Muskelmasse nicht berücksichtigt. Das heißt, es kann jemand athletisch gebaut sein und trotzdem einen (zu) hohen BMI haben. So ließe sich erklären, dass Menschen mit BMI-Werten über dem definierten Normwert von 25 „länger leben“, wie Studien mitunter zeigen (allerdings nur bis zu einem BMI von 30): Es sind halt viele Sportler darunter bzw. Menschen, die körperlich aktiv sind und daher eine höhere Muskelmasse haben.

Wie nun also gesundheitlich riskantes Übergewicht messen? Der Artikel/die Studie schlägt die Waist-to-Height-Ratio vor, also das Verhältnis von Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe gemessen) zur Körpergröße. Bis zum Alter von 40 Jahren sind 0,5 okay, ab 50 gilt dann 0,6. Heißt also, eine 61-Jähringe Frau mit Taillenumfang von 84 cm hat bei einer Körpergröße von 1,61 m ein WtHR von 0,52 und ist somit im grünen Bereich. Ein 1,83-m-großer 30-Jähriger hingegen mit 102 cm Taille kommt auf 0,56 und sollte abnehmen.

Klingt für mich soweit logisch. Gemessen wird der Speck am Bauch statt des Gewichts. Nicht ganz schlüssig erscheint mir, dass nun plötzlich das äußere Bauchfett als risikolos eingeschätzt wird im Gegensatz zum gefährlichen inneren Organfett. Ich persönlich glaube nicht daran, dass sich das so einfach trennen und beurteilen lässt und vermute, dass hier noch viele Studien folgen werden, die (natürlich) den „angefressenen Ranzen“ (auch wenn er innerlich anschwillt) als Risikofaktor ausmachen werden.

Wie dem auch sei: Meine Taille misst 85 cm bei einer Körpergröße von 183 cm. Das macht eine WtHR von 0,46. Oder anders ausgedrückt: Weiterhin guten Appetit – bzw. meine Ernährungsweise stimmt. Yummy!

Ähnliche Beiträge


Schlimm, schlimm?

Schlimm, schlimm?

Klimakrise verständlich: So rettest du die Welt!

Klimakrise verständlich: So rettest du die Welt!

Wie wir hilfreiches Denken trainieren

Wie wir hilfreiches Denken trainieren
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>