Nie wieder Stinkstiefel!

Liebe Schweinehundeprofis,

kaum etwas bestimmt unser Leben so sehr wie unser persönliches Umfeld. Nein, nicht als Zwangsläufigkeit im Sinne von „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ oder „Schuster, bleib bei deinem Leisten!“ Verändern können wir uns schließlich jederzeit. Vielmehr geht es darum, dass unser Gehirn eben nur denkt, was es denken kann. Und das sind zumeist Gedanken, die von außen ins Gehirn gekommen sind. Aus unserer persönlichen Umwelt, unserem Umfeld.

Achtung, Achtung: Falsche Informationen vermüllen unser Denken

Betrachten wir unser Gehirn mal als eine Art Computer, auf dem eine Menge veschiedener Programme laufen: Was man gut findet und was schlecht. Wie man sich motiviert. Wie man mit anderen Menschen umgeht. Was man bei Schwierigkeiten tut. Und so weiter. Und: Manche dieser Programme nützen uns, während andere uns schaden. Wie aber landet all diese Software diese Software in unserem Hirn? Durch unsere Aufmerksamkeit! Wir füttern uns quasi tagtäglich unsere persönliche Welt an. Doch worauf richten wir unsere Aufmerksamkeit zumeist? Logisch: auf unsere unmittelbare Umgebung!

Klar also, wie wichtig unsere Umgebung ist! Denn die Frage lautet: Welche „Software“ finden wir dort vor? Betrachten wir zum Beispiel einen Menschen, der sich „eigentlich“ selbstständig machen will, aber nicht weiß, wie das geht. Wenn es dumm läuft, verbringt er seine wertvolle Zeit mit der Familie, die Selbstständigkeit für zu riskant hält (aber sich vielleicht auch nicht näher damit beschäftigen möchte), mit den immer gleichen Moser-Kollegen, den alten Kumpels oder vor dem Fernseher. Wie auch sonst? Wo doch in Familie, Umgebung und Freundeskreis Arbeitslosigkeit und Zukunftsangst herrschen …

Das Problem ist offensichtlich: Das Umfeld bietet für die Selbständigkeit nicht die richtigen Gedanken an. Keine Chance für sein persönliches Wachstum – und erfolgreiche Selbständigkeit. Stattdessen muss unser Möchtegern-Selbstständiger ständig einen Spagat zwischen seinen Wünschen und der Realität seiner Familie und Freunde machen, die sich mit ganz anderen Dingen beschäftigen: Arbeitssuche, Sicherheitsorientierung und Routine. Als Folge davon hält er seine Selbstständigkeit nicht für realistisch. Und um sich besser zu fühlen, geht es wieder vor dem Fernseher. Für die Selbstständigkeit aber lernt er dort nichts. Die Konsequenz: Alles bleibt beim Alten. Und das nur wegen der falschen Software.

Müll rein, Müll raus!

Informatiker nennen das Phänomen „Garbage in, Garbage out“, kurz „GIGO“. Das heißt so viel wie „Müll rein, Müll raus“. Ein System produziert Unsinn, wenn man Müll eingibt. Pech, lieber Möchtegern-Selbstständiger!

Oder nehmen wir mal die vielen Menschen, die scheinbar ewig in unglücklichen Beziehungenaushalten und ihr ganzes Leben dabei als einen ständigen aufzehrenden Kampf gegen ihren Partner empfinden. Wieviel Kraft das kostet! Wenn sie nur ein wenig stärker wären, würden sie sich trennen. Warum aber fühlen sie sich nicht stärker? Oft leider weil sie sich in hunderten Streitereien immer wieder schlimmste Beschimpfungen anhören mussten: Sie seien dieses und jenes und überhaupt zu gar nichts nütze. Wozu führt das aber nach dem GIGO-Prinzip? Klar: zu einem destruktiven inneren Selbstgespräch, zu schlechten Autosuggestionen und zu Depressionen. Kein Wunder! Hier hilft nur ein neues Gedankenumfeld.

Wir werden, was wir sehen – also suchen wir uns ein gutes Umfeld!

Halten wir also fest: Unser Umfeld bestimmt unser Leben wesentlich mit. Es beeinflusst Glück, Unglück, Erfolg, Misserfolg, Friede und Streit. Zeit für ein paar wichtige Prinzipien:

Wir werden, was wir sehen. Also sorgen wir dafür, dass wir in unserem Umfeld sehen können und dürfen, was wir werden wollen! So füttern wir unser Gehirn fast zwangsläufig mit den richtigen Gedanken. Dabei gilt übrigens: Gleich und gleich gesellt sich gern. Und wer sich zu Beginn noch anders verhielt, passt sich bald an. Sicher haben Sie schon einmal beobachtet, wie ähnlich sich Menschen werden, die viel Zeit miteinander verbringen. In Gegenden mit Schnurrbartträgern wachsen beständig neue Schnurrbartträger nach. In Branchen mit konservativem Outfit überbieten sich alle in modischer Zurückhaltung. In intellektuellen Familien pflanzt sich die Literatur als Tischgespräch eher fort als der Boxsport. Und Kinder von Akademikern studieren viel wahrscheinlicher als Kinder von Nichtakademikern. Also: Suchen Sie sich Menschen, die so sind, wie Sie sein wollen, und die vorleben, was Sie nachleben wollen!Glück macht glücklich.

Raus aus dem Umfeld der falschen Gedanken!

Dieses Gleichheitsprinzip betrifft aber nicht nur Bildung, Aussehen oder Job, sondern auch konkrete Ziele. So würde das Verhalten unseres Möchtegern-Selbstständigen in Unternehmerkreisen etwa als grob falsch beurteilt. Richtig hingegen wäre, mit einem konkreten Ziel vor Augen das zu tun, was einem dem Ziel näher bringt. Einer der es mit der Selbstständigkeit wirklich ernst meint, würde jede freie Minute mit konstruktiven Gesprächen, Gedanken, Büchern, Zeitschriften und Start-Up-Beratungen zubringen. Und wohl oder übel auch einigen Freunden absagen, deren (für das Projekt Selbstständigkeit) belangloses Geplapper ihm auf die Nerven geht. Vor allem aber wird er sich von pessimistischen Ratschläge fernhalten: „Sei bloß vorsichtig! Was, wenn alles ein Reinfall wird?“ Denn Sorgen rauben Mut und Energie. Also: Würde sich unser Möchtegern-Selbstständiger statt mit ängstlichen Zauderern mit dem Selbstständigkeits-Starter oder bereits erfolgreich Selbstständigen abgeben, könnte er von deren Art zu denken und zu handeln profitieren. Er könnte Erfolg sehen und erfolgreich werden.

Bleiben wir mit unseren falschen Gedanken aber in einem Umfeld falscher Gedanken, wird sich so bald nichts tun. Nicht von ungefähr leben übergewichtige Familienmitglieder einander falsche Essgewohnheiten vor. Nicht von ungefähr ziehen sich sozial Schwache oft gegenseitig runter, während Glückliche und Erfolgreiche sich gegenseitig beflügeln. Gedanken sind ansteckend.

Nie wieder Stinkstiefel!

Darum: Da unsere Umgebung so stark auf uns abfärbt, können wir Glück und Erfolg ruinieren, indem wir uns mit Unglück und Misserfolg umgeben! Vorsicht also beim Umgang mit Glück- und Erfolglosen, mit Das-geht-sowieso-nicht-Typen und anstrengenden Drama-Queens! Diese können uns sämtliche Energien rauben. Denn was wir beachten, verstärken wir. Und was wir lernen, tun wir. Beachten und lernen wir Müll, haben wir bald Müll im Kopf. GIGO also!

Sicher kennen auch Sie Menschen, denen das Pech geradezu nachläuft. Vielleicht sogar solche, die Ihnen ständig schlaue Ratschläge geben wollen, aber selbst von einer Katastrophe in die andere schlittern: Vom Burnout zum Traumjob und gleich direkt in die Pleite. Von der dramatischen Trennung zur großen Liebe und direkt in die nächste Identitätskrise. Vom Schamanismus zur Selbsthilfe und dann direkt in einen Kurs über Säure-Basen-Fasten. Irgendwie stets gut gemeint. Aber auch ständig knapp daneben. Oft lauter als nötig. Mitunter gar mit viel Tamtam. Andauernd über die Ursachen grübelnd. Doch letztlich blind in der Selbstreflexion. Beratungsresistent. Hilflos. Arm dran. Och Gottchen.

Sie merken: Ich rede von Problem-Magneten. Von Energie-Vampiren. Von Stinkstiefeln.Irgendetwas klappt nicht wirklich mit der (inneren) Hygiene – und so müffeln sie uns die Bude voll. Meist müssen sie dafür nicht einmal extra ihre Schuhe ausziehen. Sie haben in Eau de Problem gebadet – ihr (Gedanken)umfeld stinkt. Und das modert nach innen und dann wieder nach außen. Einzige Hilfe also auch hier: Einmal kräftig lüften und sauber machen – mit den richtigen Gedanken. (Vorsicht aber, wenn sich Stinkstiefel dagegen wehren, weil sie es sich in ihrem Mief gemütlich gemacht haben! Um dann nicht selber loszustinken, hilft uns nur eines: von ihnen Abstand halten. Sorry, Stinker.)

Rein ins Umfeld der guten Gedanken!

Also: Suchen Sie sich immer das beste Umfeld, das Sie bekommen können! Fahnden Sie nach Menschen mit den richtigen Gedanken für Sie. Geben Sie sich nicht sofort mit dem zufrieden, was Sie finden! Sondern fragen Sie sich: „Wo genau sind meine Ziele?“ Und: „Wer kann mich dabei unterstützen, sie zu erreichen?“ Und dann arbeiten Sie daran so lange, bis Sie Ihr Ziel konkret vor Augen haben. Wechseln Sie in die Branche, in der Sie tätig werden wollen, umgeben Sie sich mit Menschen, die Ihr Traumziel schon erreicht haben und Ihnen wirklich gute Ratschläge geben können, und machen Sie sich Ihre Ziele mithilfe von Büchern, Bildern, Filmen, Sozialen Netzwerken und Zeitschriften immer wieder klar. So sammelt das Gehirn Können, Wollen und Dürfen – und bald geht es tatsächlich los!

Wir werden, womit wir uns umgeben

Sehr viel Arbeit erübrigt sich, wenn uns unsere Umgebung Gedanken und Verhaltensweisen vorlebt, die hilfreich für uns sind. Schließlich imitieren wir Denk- und Verhaltensmuster. Man könnte also sagen, dass ein passendes Umfeld das Leben von vorneherein viel einfacher und erfolgreicher macht. Wir füttern unser Gehirn ganz automatisch mit dem, was wir sehen – und plötzlich flutscht alles wie von selbst! Das klappt sogar wenn Sie sich bislang aufgrund Ihres Umfeldes oder Ihrer Sozialisation für unterprivilegiert gehalten haben – wechseln Sie einfach das Umfeld, und Sie spüren bald den Sog von Freude, Aufgeschlossenheit und Mut!

Ein ganz besonders schlaues und konstruktives Umfeld finden Sie übrigens im neuen Sozialen Netzwerk beUnic.com: Hier können Sie nicht nur gleich gesinnte Freunde treffen (stinkstiefelfreie Zone!) und sich vernetzen, sondern Ihr ganzes Leben weiterentwickeln – in den Bereichen Erfolg, Liebe, Gesundheit, Sinn und Wohlstand. Mit unzähligen Coachingvideos, top Experten, schlauen Tests und individuellen Planungshilfen.

Haben Sie einen gigantischen November!

Herzliche Schweinehundegrüße

Ihr

Stefan Frädrich

1 Antwort
  1. Heidi Becker says:

    Dieser Blog ist so stark und trifft,wie immer den Nagel auf den Kopf. Einmal lesen reicht nicht! Den muss man sich öfter geben!!
    Danke für diese tolle Gedankenwelt!
    Da gehöre ich hin. Leute, mit „Eau de Problem“ (wie schön) baden auch ohne MICH darin! Also…….

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.